Icon Pfeil nach links

ALLTAG OHNE SPORT
FÜR FREDERIK UNVORSTELLBAR

Besonders für Menschen mit (schwerem) Asthma ist es wichtig, das Immunsystem so gut wie möglich zu unterstützen. Das geht zum Beispiel durch regelmäßige Bewegung. Welche Rolle Sport für Frederik, der seit seiner Kindheit von Asthma betroffen ist, spielt, findest Du im Beitrag heraus!


Im Alter von 2 Jahren hat Frederik die Diagnose Asthma bekommen, seine erste Erinnerung im Zusammenhang mit der Erkrankung hat er von dem Moment, als er die Nutzung des Asthma-Sprays von seinen Eltern erklärt bekommen hat. „Als ich dann so 6-7 Jahre alt war, haben mich meine Eltern im Sportverein angemeldet. Hierbei hat wahrscheinlich auch mein Asthma eine Rolle gespielt und dass sportliche Aktivität positive Effekte auf die Asthma-Kontrolle haben kann.“, erinnert sich Frederik zurück an die Zeit in seiner Kindheit.

Denn, Asthma ist kein Grund dafür, auf sportliche Aktivitäten im Alltag zu verzichten. Sogar im Gegenteil: Regelmäßige Bewegung kann die Atemmuskulatur stärken und kann so zur Vorbeugung von Asthma-Anfällen beitragen. Dies bestätigt auch Dr. Rainer Glöckl, Sportwissenschaftler: „Was viele nicht glauben: Der größte Fehler ist körperliche Inaktivität“.

Regelmäßiger Sport erhöht die Schwelle, bei der Anstrengungsasthma überhaupt ausgelöst wird. Konkret: Du wirst mit jedem Training belastbarer – in der Sportwissenschaft wird das Superkompensation genannt. Sport stärkt Deine allgemeine Fitness und hat gerade bei chronischen Erkrankungen viele positive Effekte.

Anstrengungsasthma und Belastung

In seiner Kindheit hat Frederik viele Sportarten, u. a. Leichtathletik, ausprobiert. „Das war damals eher Zufall, aber ganz gut für meinen Sport heute. Vor ein paar Jahren habe ich wieder mit dem Joggen angefangen und kann heute Ausdauerlaufen. Ich merke, dass es für mein Asthma sehr gut ist – besser als zum Beispiel Kraftsport.“

MANCHMAL HÄNGT’S AN DER MOTIVATION

Der innere Schweinehund hat schon viele sportliche Pläne gekreuzt. Bei Frederik war das auch nicht anders: „Ich hatte ein paar Jahre, da war ich sehr „sportfaul“. Doch Sport hat mir in der Kindheit viel gebracht und ich habe gemerkt, wie viel mir Bewegung im Alltag mit Asthma bringt. Mittlerweile kann ich eigentlich nicht mehr ohne.“

Wenn Du auch mit Sport durchstarten möchtest, aber noch nicht die richtige Sportart für Dich entdeckt hast, dann haben wir eine kleine Entscheidungshilfe für Dich. Unser Quiz bringt Dich mithilfe von ein paar einfachen Fragen zu Deiner künftigen Lieblingssportart:

LIEBLINGSSPORTART HERAUSFINDEN? MACH DAS QUIZ!

Tanzen
Yoga
Ausdauer
Outdoor

TRAINIERST DU GERN
ZUSAMMEN MIT ANDEREN?

JA

NEIN

STEHST DU AUF
WETTKÄMPFE?

JA

NEIN

DU GEWINNST GERN?
 

JA

NEIN

STEHST DU AUF MUSIK?
 

JA

NEIN

ANGRIFF IST DIE
BESTE VERTEIDIGUNG?

JA

NEIN

WIRKLICH NICHT?
 

JA

NEIN

FÜHLST DU DICH IN RUHIGER
ATMOSPHÄRE AM WOHLSTEN?

JA

NEIN

BIST DU GERN DRAUSSEN?
 

JA

NEIN

HAST DU EINEN
STARKEN WILLEN?

JA

NEIN

FORDERST DU
DICH GERN?

JA

NEIN

TRÄUMST DU GERN VOR DICH HIN,
WÄHREND DU TRAINIERST?

JA

NEIN

WILLST DU WAS
MASSGESCHNEIDERTES?

JA

NEIN

Zusammenfassend: Sport und Bewegung wirken sich positiv auf Dein Asthma aus. Doch am allerwichtigsten ist Spaß an der Sache zu haben! Für mehr Tipps rund um Sport und Asthma lese hier weiter und abonniere unseren Instagram-Kanal @asthma_aktivisten. Dort versorgen wir unsere Community mit spannenden Infos rund um Asthma und kommen auch immer wieder auf das Thema Sport zu sprechen.

MAT-DE-2202053-1.0 (05/2022)