Icon Pfeil nach links Icon Pfeil nach links

BIOMARKER UND SCHWERES ASTHMA

In diesem Artikel klären wir auf, was Biomarker sind und warum sie bei der Auswahl einer geeigneten Asthma-Therapie helfen können.


Für die Behandlung von schwerem, unkontrolliertem Asthma gibt es mittlerweile verschiedene Medikamente, die ganz gezielt in den zugrunde liegenden Entzündungsprozess eingreifen können (siehe auch Biologika). Um zu entscheiden, ob eine solche zielgerichtete Therapie und welche genau für Dich in Frage kommt, müssen Ärzt*innen jedoch ein paar Puzzleteile zusammensetzen. Dazu gehört zum Beispiel die Bestimmung der Asthma-Kontrolle, der Lungenfunktion und damit auch die Überprüfung der Wirkung Deiner bisherigen Medikamente. Darüber hinaus kann die Messung von Biomarkern sinnvoll sein.

Unter einem Biomarker versteht man in der Medizin allgemein messbare biologische Merkmale und Eigenschaften, z. B. Blutwerte oder Vitalzeichen. Bei der Auswahl einer geeigneten Behandlung kann ein Blick unter anderem auf die Biomarker FeNO, Eosinophile Granulozyten und IgE-Antikörper spannend sein. Sie können im Blut, im Sputum und in der Atemluft nachgewiesen werden und geben Ärzt*innen unter anderem Aufschluss über die vorliegende Asthma-Form und den Fortschritt der Entzündung in den Atemwegen.

FeNo

FeNO

FeNO steht für fraktioniertes exhaliertes Stickstoffmonoxid. Schweres Wort! Merk Dir einfach FeNO. Der Biomarker beschreibt den Anteil des Gases Stickstoffmonoxid (chemisch abgekürzt NO) in der ausgeatmeten Luft. Bei einer Atemwegsentzündung wie Asthma werden höhere Stickstoffmonoxid-Mengen als üblich aus den Zellen der Atemwegsschleimhaut freigesetzt. Der FeNO-Wert gibt an, wie stark die Entzündung in den Atemwegen ist. Je höher der Wert, umso stärker die Entzündung. Im Verlauf einer anti-entzündlichen Behandlung kann der FeNO-Wert zusammen mit anderen Messwerten wertvolle Hinweise darauf liefern, ob die aktuelle oder geplante Therapie anschlägt.

Eosinophil

Eosinophile Granulozyten

Eosinophile Granulozyten (EOS) sind Teil Deines körpereigenen Abwehrsystems und gehören zu der Gruppe der weißen Blutkörperchen. Normalerweise schützen sie uns z.B. vor Parasiten und Wurminfektionen. Bei eosinophilem und gemischtförmigem Asthma sind sie jedoch meist im Übermaß in Sputum und Blut nachweisbar. Ein Übermaß an EOS in den Atemwegen führt zur Entzündung und damit zu Asthma-Beschwerden.

IgE

IgE-Antikörper

IgE-Antikörper (Immunglobulin E-Antikörper) spielen eine wichtige Rolle bei allergischem (aber auch gemischtförmigem) Asthma. Sie sind im Blut in erhöhter Konzentration nachweisbar. Bei allergisch bedingtem Asthma lösen eigentlich harmlose Substanzen, wie z. B. Pollen und bestimmte Nahrungsmittel eine allergische Reaktion und dadurch Asthma-Beschwerden aus.

Wurden bei Dir schon einmal Biomarker gemessen? Lass Dich von Deinen behandelnden Ärzt*innen beraten.

MAT-DE-23012471.0 (04/2023)
Trennlinie