Icon Pfeil nach links

REDEN ÜBER ASTHMA HILFT!

Kortney ist eine kanadische Bloggerin und Podcasterin und lebt in Berlin. Die Diagnose Asthma hat sie schon im Kindesalter erhalten, mit den Jahren kamen auch andere Erkrankungen, wie Neurodermitits und Nahrungsmittelallergien hinzu. Ihr Motto für eine bessere Asthma-Kontrolle? „Einfach mal über Asthma reden!“


Heute sprichst Du offen über Dein Asthma. Das fällt vielen schwer. Wie hast Du das geschafft?

Kortney: Mein ganzes Leben lang musste ich bei Aktivitäten immer mein Asthma und meine Allergien miteinplanen. Als ich jünger war, bedeutete das für mich, dass ich beispielweise nicht campen wollte, weil ich dafür im Zelt schlafen müsste. Auch Übernachtungen bei Freund*innen waren eine Herausforderung, wenn sie Haustiere hatten. Mit der Zeit bekam ich Schlafprobleme. Wenn mein Notfallspray nicht auf meinem Nachttisch lag, konnte ich einfach aus Angst vor einem Asthma-Anfall nicht einschlafen. Denn die Realität war, dass mich Asthma-Anfälle in der Nacht mehrere Male pro Woche geweckt haben.

Dass mein Asthma unkontrolliert war, wurde mir zum ersten Mal bei einer Veranstaltung klar, bei der ich eine Fachärztin kennengelernt habe. Heute ist sie eine gute Freundin und moderiert gemeinsam mit mir unseren Podcast „The Itch Podcast“. Wir sprachen über mein Asthma. Als sie etwas mehr über meine Erkrankung erfuhr, erklärte sie mir, dass ich mich zu häufig auf mein Notfallmedikament verlasse. Erst durch das Gespräch mit ihr wurde mir klar, dass mein Umgang mit dem Asthma nicht „richtig" war. Ich hatte eigentlich nie daran gedacht, mit meinem Arzt darüber zu sprechen, wie häufig ich mein Notfallmedikament einnahm.

Ich lernte, dass mein Verhalten – das Vermeiden von Situationen, in denen ich Asthma-Auslöser fürchtete und das nächtliche Festhalten an meinem Notfallspray – Anzeichen für unkontrolliertes Asthma waren. Im Anschluss ging ich zu meinem Lungenfacharzt, um mit ihm darüber zu sprechen. Obwohl es mir derzeit gut geht, achte ich darauf, in regelmäßigen Abständen zu meinem Lungenfacharzt zu gehen. So wird mein Asthma-Status immer kontrolliert.

Mikrofon

Im englischsprachigen The Itch Podcast spricht Kortney mit einer Fachärztin aus den USA zu den Themen Asthma, Allergien und Immunologie. Sie möchten dabei nicht nur Betroffene, sondern auch Familie und Freunde erreichen.

Du möchtest mal reinhören? Hier findest Du alle Episoden – sowohl als Audio als auch in Form von Blogbeiträgen.

Was hat Dich dazu bewegt, Dich für Menschen mit Asthma einzusetzen?

Kortney: Als ich anfing, über meine Erfahrungen mit Asthma zu bloggen, wurde ich zu einer Veranstaltung zum Thema Asthma eingeladen. Dort habe ich eine Fachärztin kennengelernt und wir haben uns über Asthma ausgetauscht. Das war so ermutigend für mich, und ich habe viel über mein eigenes Asthma gelernt. Das brachte mich dazu, mehr über die Erkrankung zu sprechen, damit auch andere ihren Asthma-Status in den Griff bekommen können, so wie ich es getan habe. Positive Rückmeldungen zu meinem Podcast haben mich weiter gestärkt: Einige Hörer*innen wenden sich an mich, nachdem sie den Podcast gehört haben, und sagen: „Ich bin wieder zu meinem Arzt gegangen, weil ich durch das Zuhören gemerkt habe, dass ich meine Symptome auch normalisieren kann!“. Solche Momente machen mich stolz! Es ist unglaublich zu wissen, dass allein das Erzählen der eigenen Geschichte das Leben und hoffentlich auch die Gesundheit eines anderen Menschen beeinflussen kann.



Meine persönlichen Tipps

  1. Erzähle Deine Asthma-Geschichte Deiner Familie und Deinen Freunden. Ein offenes Gespräch kann Dir helfen, Dein Asthma aus einer neuen Perspektive zu betrachten.
  2. Das Gespräch über Asthma kann außerdem dazu beitragen, Probleme im Umgang zu erkennen.
  3. Bereite Dich auf das Gespräch mit der Lungenfachärztin bzw. dem Lungenfacharzt vor. Überlege Dir Deine Fragen – schreibe sie sogar auf – und stelle sie gezielt im Termin.
  4. Ganz wichtig: Gib nicht auf, eine besser Asthma-Kontrolle zu erreichen. Der Weg kann lang sein, aber es lohnt sich!

Glühbirne


Vielen Dank für das Gespräch!
MAT-DE-2200750-1.0 (02/2022)