Icon Pfeil nach links

FAMILIENPLANUNG MIT ASTHMA

„Heute würde ich früher mit meinem Arzt sprechen“ – Diesen Satz kann Stefanie, 32 Jahre, mit ihrem 8 Monate alten Sohn so unterschreiben. Ihr Asthma hat sie vor und während der Schwangerschaft sehr eingeschränkt. Mit ihrer Geschichte möchte sie nun anderen Mut machen. Im Kurz-Interview verrät sie ihre persönlichen Erfahrungen zum Thema Familienplanung mit Asthma und gibt Tipps.




Mit welchen Herausforderungen warst Du aufgrund Deines Asthmas in der Schwangerschaft konfrontiert?

Stefanie: Bereits vor der Schwangerschaft war – wie ich jetzt weiß – mein Asthma nicht gut eingestellt. Die Schwangerschaft hat die Situation natürlich nicht einfacher gemacht, da ging es mir an manchen Tagen wirklich nicht gut. Selbst kurze Laufwege von 200 m waren herausfordernd. Neben meinen körperlichen Beschwerden habe ich mir natürlich auch immer Sorgen um das Baby gemacht und mich oft gefragt, ob da alles in Ordnung ist.


Hast Du mit Deinem Lungenfacharzt im Vorfeld über das Thema Familienplanung gesprochen?

Stefanie: Nein, und heute denke ich mir, das hätte ich besser tun sollen. Rückblickend wäre so vieles einfacher gewesen. Das ist auch mein Rat an alle Menschen mit Asthma, die sich mit dem Thema Familienplanung beschäftigen: Sprecht das aktiv an! Wenn man das Gespräch sucht und sich informiert, lassen sich viele Herausforderungen direkt aus dem Weg räumen und ihr könnt unbeschwerter in die 9 Monate starten und diese wundervolle Zeit als Familie genießen.


Was hat Dir in schwierigen Situationen besonders geholfen?

Stefanie: Kraft gegeben haben mir vor allem der wachsende Bauch und die Bewegungen des Babys – so wusste ich, das wird schon. Aber auch mein Partner hat mir in dieser wirklich schweren Zeit zur Seite gestanden und mich ermutigt: So kann es nicht weitergehen, Du musst mal im nächsten Arzttermin nachfragen! Durch einen Klinikaufenthalt wurde mein Asthma neu eingestellt und meine Therapie beim Lungenfacharzt angepasst. In Folge hat sich mein Asthma merklich verbessert. Heute ist das Treppensteigen keine Herausforderung mehr und ich trage den Kleinen und die Einkäufe einfacher durchs Treppenhaus.

Meine persönlichen Tipps für die Familienplanung mit Asthma:
  1. Sprecht die Familienplanung im Lungenfacharzttermin aktiv an! Viele Herausforderungen lassen sich direkt aus dem Weg räumen, wenn Ihr das Gespräch mit der Ärztin bzw. dem Arzt sucht und Euch informiert.
  2. Bindet alle behandelnden Ärztinnen und Ärzte während der Schwangerschaft ein.
  3. Macht Euch nicht zu viele Gedanken und genießt diese ganz besondere und wundervolle Zeit mit der Familie.
  4. Wenn Euer Kind im Zweifel Asthma bekommt, denkt dran: Das lässt sich nicht planen und wenn es so ist, seid Ihr nicht allein mit dem Thema.
Familie



Ganz herzlichen Dank für das Gespräch!

MAT-DE-2105615-1.0(11/21)