Mit wegweisenden Therapien
komplexen Erkrankungen begegnen
Icon Pfeil nach links

KENNE DEIN ASTHMA

Je mehr Du über Dein Asthma weißt, desto besser hast Du es im Griff. Ein hilfreiches Tool dafür ist Dir vielleicht aus Deiner Jugend noch bekannt: das Tagebuch! Wie Du ein Asthma-Tagebuch richtig führst, erklären wir Dir in diesem Beitrag.

WAS WIRD DOKUMENTIERT?

Peak-Flow-Werte (maximale Geschwindigkeit bei der Ausatmung)

Symptome

Asthma-Auslöser (allergisch und/oder nicht-allergisch)

Häufigkeit der Medikamenten-Einnahme


Mit der Zeit kannst Du so Muster erkennen und Deine persönlichen Asthma-Auslöser identifizieren.

MIT DEM TAGEBUCH ZUM NÄCHSTEN ARZTGESPRÄCH

Das Führen eines Asthma-Tagebuchs kann Dir und Deinem Facharzt dabei helfen, Deinen Krankheitsverlauf besser zu verstehen bzw. zu bewerten. So könnt ihr gemeinsam konkrete Lösungsansätze entwickeln und die für Dich und Deine Situation passende Therapie finden.

KURZ ERKLÄRT: PEAK-FLOW-MESSUNG



Um die Leistungsfähigkeit der Atemwege zu testen, wird mit einem kleinen Gerät, dem Peak-Flow-Meter, die maximale Geschwindigkeit bei der Ausatmung gemessen, wie ein Tacho im Auto. Das regelmäßige Messen und Dokumentieren des Peak-Flow-Wertes kann Veränderungen anzeigen, bevor sie spürbar sind. Der Peak-Flow-Wert hilft Dir also, Deinen eigenen Gesundheitszustand besser einschätzen zu können. Bemerkst Du Veränderungen in den Peak-Flow-Werten, kontaktiere Deinen Arzt. Gemeinsam könnt ihr herausfinden, was die Ursache ist und eventuell notwendige Anpassungen an der Therapie vornehmen. Mehr Informationen zur Messung findest Du hier.


Du hast noch kein Peak-Flow-Messgerät?

Beim nächsten Gespräch mit Deinem behandelnden Arzt kannst Du darüber sprechen, ob das Peak-Flow-Messgerät für Dich in Frage kommt.


DAS TAGEBUCH ALS TÄGLICHE ROUTINE

Lege heute los und mache das Führen eines Asthma-Tagebuchs zu Deiner täglichen Routine. Unsere Vorlage hilft Dir beim Start!

Datum eintragen.

Peak-Flow-Wert morgens und abends messen und Werte eintragen.

Symptome wie z. B. Husten oder Atemnot über den Tag dokumentieren und abends nach Schweregrad beurteilen.

Anzahl der Hübe des Bedarfmedikaments festhalten (falls zutreffend).

Weitere Beschwerden oder Besonderheiten wie Auslöser (z. B. Pollenflug, Lebensmittel etc.) notieren.


Weitere Infos und Ausfüllhinweise findest Du in der Vorlage.

MAT-DE-2104301-1.0 (09/2021)